Was tut Zucker Ihrem Körper an?

Wir alle fallen von Zeit zu Zeit unserer Naschhaftigkeit zum Opfer. Obwohl es nichts Falsches daran ist, Zucker sparsam zu geniessen, konsumieren unzählige Menschen viel zu viel und zu oft.

Was tut Zucker Ihrem Körper an?

Wir alle fallen von Zeit zu Zeit unserer Naschhaftigkeit zum Opfer. Obwohl es nichts Falsches daran ist, Zucker sparsam zu geniessen, konsumieren unzählige Menschen viel zu viel und zu oft. Raffinierter Zucker und seine Derivate (wie Saccharose und Fruktose) sind in vielen Nahrungsmitteln enthalten und können im Extremfall zu ernsthaften Gesundheitsrisiken führen. Lassen Sie uns daher einen Blick auf eine Handvoll negativer Nebenwirkungen werfen, die in direktem Zusammenhang mit Zucker stehen. Das Erkennen dieser Gefahren ist der erste Schritt für diejenigen, die ihre Lebensweise ändern wollen, um eine gesunde Zukunft zu sichern.Zucker und StressWirsind uns alle bewusst, dass ein zu hoher Zuckergehalt uns nervös und schreckhaft machen kann. Die Auswirkungen gehen jedoch weit über solche vorübergehenden Auswirkungen hinaus. Es hat sich gezeigt, dass ein ungesunder Konsum zu Angstzuständen, einem schnellen Herzschlag und schlaflosen Nächten beitragen kann.

Alle diese Szenarien können schwerwiegendere Probleme verursachen, wenn sie unkontrolliert bleiben. Zucker setzt auch bestimmte Hormone in den Blutkreislauf frei. Zu den häufigsten gehören Epinephrin und Cortisol. Das Hauptproblem dabei ist, dass ein solcher Anstieg der Werte dieser Substanzen bald wieder verschwindet und zu "Zuckerabstürzen" führt. Es sollte auch erwähnt werden, dass übermäßige Kortisolspiegel mit viszeralen Fetten in Verbindung gebracht wurden. Viszerales Fett sammelt sich in der Bauchregion und unter den Muskeln an. Dieses Fett kann schliesslich druck auf die Leber, die Nieren und den Darm ausüben.

Es liegt also nahe, dass übermäßige Mengen zu anderen ernsthaften Gesundheitsproblemen führen können. Eine der besten Möglichkeiten, solche Komplikationen zu vermeiden, besteht darin, den Zuckerkonsum eher früher als später zu reduzieren. Bluthochdruck und mehrEsist bekannt, dass Zucker mit der Zeit zu Bluthochdruck beitragen kann. Daher ist es sehr viel wahrscheinlicher, dass diejenigen, die ihren Konsum nicht einschränken wollen oder können, mit zunehmendem Alter Herz-Kreislauf-Probleme entwickeln. Die damit verbundenen Gefahren sind jedoch für die jüngere Generation ebenso schwerwiegend. Als ob die kardiovaskulären Auswirkungen nicht schon genug wären, müssen wir bedenken, dass ein hoher Zuckerspiegel zu Problemen mit der Insulinsensitivität führen kann. Dies erhöht die Chancen, mit Typ-2-Diabetes diagnostiziert zu werden.

Es liegt auf der Hand, dass eine solche Erkrankung eine Reihe von zusätzlichen Gesundheitsrisiken birgt. Ebenso gibt es eine Vielzahl von oberflächlichen Auswirkungen, die direkt mit einer übermäßigen Zuckerzufuhr in Zusammenhang stehen. Zum Beispiel ist die Wahrscheinlichkeit, an Akne zu erkranken, viel höher. Es ist auch behauptet worden, dass Zucker das Aussehen unserer Haare und Nägel beeinflussen kann. Darüber hinaus wird diese Substanz unweigerlich zur Gewichtszunahme im Allgemeinen beitragen. Es ist jetzt klar, dass es keinen besseren Zeitpunkt als den jetzigen gibt, um ernsthafte Änderungen der Lebensweise vorzunehmen. Die gute Nachricht ist, dass es viele Nahrungsmittel gibt, die unglaublich schmackhaft und zuckerarm sind.

Es ist auch möglich, Zuckeraustauschstoffe zu verwenden, um einen hartnäckigen Naschkatzen zu befriedigen. Wie dem auch sei, raffinierter Zucker sollte um jeden Preis begrenzt werden, um einen insgesamt gesunden Lebensstil zu gewährleisten.